Protokollierung von ETRS89-Koordinaten

Donnerstag, 27. April 2017

Das Koordinatensystem bei einer GNSS-Messung wurde in der VermV 2016 eindeutig definiert.

Im Zuge der neuen Vermessungsverordnung wurde nun eindeutig definiert, welche Informationen das Koordinatenverzeichnis bei der Verwendung von GNSS als Messmethode zu beinhalten hat. Zusätzlich zu den bisher schon geforderten Inhalten müssen auch die ETRS89-Koordinaten als geozentrische Koordinaten und das Messdatum angegeben werden.

Unser Expertentipp

Das Koordinatenverzeichnis in rmGEO wurde mit der Version 4.19 bereits diesen neuen Vorschriften entsprechend angepasst. Beim „direkten“ Koordinatenverzeichnis reicht dabei schon die Auswahl der Vorlagen „2D VermV.“ bzw. „2D VermV. groß“ aus. Die zu den, für das Protokoll gewählten, Punkten gehörenden ETRS89-Koordinaten aus dem Stand 989 werden automatisch protokolliert. Ist die CSV-Ausgabe für das BEV aktiviert, so werden selbstverständlich dieselben Punkte, die auch für den CSV-Export gewählt wurden, im Protokoll ausgegeben.

 

Eine zusätzliche Steuermöglichkeit gibt es bei der Ausgabe nach Rubriken. Grundsätzlich ist der Ablauf zwar gleich wie beim „direkten“ Koordinatenverzeichnis, es kann aber zusätzlich für jede Rubrik gewählt werden, ob ETRS89-Koordinaten protokolliert werden oder nicht. (Siehe roter Kasten in der Abbildung links)


Top

rmDATA GmbH

Technologiezentrum Pinkafeld

Industriestraße 6
7423 Pinkafeld, Österreich
Tel.: +43 3357 43333
Fax: +43 3357 43333-76
E-Mail: office@rmdata.at
www.rmdata.at