BEV entscheidet sich für rmDATA GeoMapper

Montag, 04. Juli 2016

Das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen steigt nach gründlicher Evaluierung auf das geodätische CAD rmDATA GeoMapper um.

Auf Herz und Nieren geprüft, könnte man sagen. Die IT-Experten des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen haben nichts dem Zufall überlassen. Demoversionen, Schulungen und gründliche Eignungstests sind der Entscheidung vorausgegangen. Umso mehr freuen wir uns über die aktuelle Entscheidung der Software-Betreuer des BEV: Dieses Produkt eignet sich bestens für die Erstellung von Vermessungsurkunden im Katasterbereich.

 

rmDATA GeoMapper, das fortschrittlichste CAD für Vermesser, wird nun also auch in der österreichischen Institution für Katastervermessung schlechthin zum Einsatz kommen. Die Systemeinführung ist in den kommenden Monaten geplant. GeoMapper löst damit rmMAP in der Planerstellung ab.

 

Der Wegfall laufender Kosten für CAD Basis-Lizenzen war neben der ständig komplexer werdenden Administration ein wichtiger Entscheidungsgrund für das geodätische CAD von rmDATA. Es greift direkt auf Windows-Technologien zu und das erleichtert das Bereitstellen der Applikation in einer virtuellen CITRIX-Umgebung.

 

Natürlich war auch die wesentlich einfachere Planerstellung mit einer aufgeräumten Benutzeroberfläche ein wichtiges Kriterium für den Umstieg in den Vermessungsämtern. Mit dem geodätischen CAD von rmDATA profitiert man im BEV vom durchgehenden Datenfluss, denn GeoMapper integriert sich optimal in die bestehende Software-Umgebung bestehend aus rmGEO, rmNETZ und rmKATOffice für das Erstellen von Vermessungsurkunden. Das erleichtert die Arbeit der zahlreichen Anwender im BEV erheblich.


Top

rmDATA GmbH

Technologiezentrum Pinkafeld

Industriestraße 6
7423 Pinkafeld, Österreich
Tel.: +43 3357 43333
Fax: +43 3357 43333-76
E-Mail: office@rmdata.at
www.rmdata.at